Erlöserkirche Gmund

Die Erlöserkirche in Gmund im Kirchenweg 15 liegt am Höhenweg von Gmund nach Tegernsee. Die Kirche bildet mit dem Gemeindehaus und dem Pfarrhaus einen Gebäude-komplex und wurde 1952 gebaut.

Das große Kreuz über dem Altar wurde von dem Bildhauer Karl Hemmeter aus München geschaffen. An der linken Seite der Kirche befinden sich eine Kreuzigungsgruppe, geschnitzt in Oberammergau im Jahr 1931, und der Taufstein aus Keramik. Die kleine Orgel wurde 1975 von der Firma Koch gebaut und 1999 von der Firma Eule restauriert.

Im Jahr 2002 bekam die Erlöserkirche von außen und innen ein neues Gesicht. Drei neue Glocken wurden im neu erbauten Glockenturm untergebracht. 50 Jahre lang rief nur eine kleine Glocke zum Gottesdienst. Sie ist das "älteste Stück" der Kirche, gefertigt im Jahr 1569, und kam 1952 über den sogenannten Hamburger Glockenfriedhof von Helpe nach Gmund. Durch die Renovierung im Jahr 2002 wurde auch das Kircheninnere schöner. Die Flachdecke wurde entfernt, der Raum in den Dachstuhl geöffnet. Dadurch wurden das Raumempfinden und die Akustik verbessert.

Die Kirche hat 140 Sitzplätze, der sonntägliche Gottesdienst beginnt um 10.30 Uhr.